Das Büro in der Handtasche

Smartphone Handy als mobiles Büro? Ende der 90er legte ich mein Nokia-Mobiltelefon neben meinen Palm Organizer und wünschte mir, sie würden sich verbünden. Aber da musste ich bis 2007 und auf Steve Jobs warten, der den Mobiltelefonmarkt durcheinander wirbelte.

Inzwischen ist das Smartphone in der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Im Februar stellte der Verband Bitkom eine repräsentative Studie vor: Smartphones werden zum mobilen Büro – Jeder fünfte Arbeitnehmer bekommt ein Smartphone vom Arbeitgeber gestellt. Und 40 Prozent der Arbeitnehmer nutzen zumindest gelegentlich ihr eigenes Gerät für die Arbeit.

Ende Februar legte der Verband dann mit Zahlen zur Tablet-Nutzung nach: Jeder vierte Deutsche über 14 Jahren nutzt einen Tablet Computer. Ein Jahr zuvor war dies noch jeder achte.

Beliebteste mobile Anwendungen fürs Business

Office-Apps sind auf beruflich genutzten Smartphones am weitesten verbreitet: Am häufigsten werden Programme zur Verwaltung von Kontakten verwendet.
Bitkom Studie
Hm. Da frag ich mich, ob Apps für ToDo-Listen, Notizen, Fotos, Social Networks oder Navigation nicht genannt wurden oder in der Befragung nicht enthalten waren.

Mobil und flexibel am Arbeitsplatz

Die leistungsfähigen technischen Begleiter stellen vielen Menschen eine neue Flexibilität bereit: Sie klappen ihren Laptop auf, wo sie wollen. Hauptsache sie sind erreichbar für Kunden oder Kollegen. Dazu gibt es einen Beitrag zu einer Blogparade zum Arbeitsplatz der Zukunft – Büro war gestern: Digitalien liegt überall

Foto: DoSchu; eigene Grafik mit Daten von Bitkom http://www.bitkom.org/78551_78547.aspx

Advertisements